Cumulus 8.6 ist auf dem Markt.

Die neue Version Cumulus 8.6 erleichtert die Arbeit von Administratoren und Benutzern und bietet gleichzeitig mehr als 50 neue oder erweiterte Funktionen. Die Cumulus Integrationsplattform schafft ideale Voraussetzungen für die immer wichtiger werdenden Anforderungen an die Integration mit anderen Datenbanken und Workflowkomponenten. Darauf basieren z.B. unsere individuell angepassten Museumsconnectoren, die Digital Asset Management Funktionen in bestehende Museumsdatenbanken integrieren.


Für Administratoren

  • Die Integration mit anderen Datenbanken wird wesentlich erleichtert.
  • Cumulus kann ab sofort über die neue Web-Server-Konsole ortsunabhängig über Webbrowser administriert werden und schafft dem Administrator mehr Freiräume. Eine lokale Installation des Native Clients erübrigt sich.
  • Cumulus Sites kann jetzt über eine neu gestaltete Benutzeroberfläche ohne XML-Kenntnisse administriert werden.

Für Benutzer

  • Verschiedene Versionen eines Assets können mit der neuen Dateisystem-Versionierung in der vorhandenen Dateistruktur verwaltet werden. Damit es die Versionierung in Satzdokumenten möglich.
  • Der FileSystem Companion ermöglicht die Einrichtung von Asset-Speicherorten, die auf Ereignisse überwacht werden. Dateiänderungen durch Benutzer werden erkannt und entsprechende Folgeaufgaben angestoßen. Dieses Feature ermöglicht eine automatisierte Versionskontrolle, so dass Dateien nicht verloren gehen oder versehentlich überschrieben werden.
  • Durch die Integration von GoogleMaps™ in Cumulus Sites können Benutzer jetzt den Standort eines Assets anhand von Geodaten, die in der Datei gespeichert sind, visualisieren.

Mehr dazu im PDF: Was ist neu in Cumulus 8.6? (1.5 MB)